Bergdankfest 2017

Heute wird in Clausthal das traditionelle Bergdankfest gefeiert. Gemeinsam mit anderen Clausthaler Verbindungen und Bergleuten aus der gesamten Region durften wir dieses schöne Fest heute feiern.

Aktivenfahrt nach Halle

Als letzte große Highlight dieses Jahr waren wir auf einer Aktivenfahrt:
die Ascania war auf ihren historischen Spuren in Halle unterwegs und hat das ehemalige Haus besucht. Außerdem gab es viel Zeit die Stadt Halle zu erkunden und das Landesmuseum für Vorgeschichte, die Moritzburg sowie den großen Weihnachtsmarkt zu besuchen!

 

SV-Probenwochenende

Am Wochenende vom 04.-06. November 2016 fanden in Sondershausen gleich 2 Veranstaltungen unseres Dachverbandes statt.
Der SV-Vertretertag auf dem unser neues Präsidium gewählt wurde, welchem wir auch auf diesem Wege nocheinmal herzlich gratulieren möchten!
Auch der nun endgültig aufgenommenen AMV Wilhelmina Bayreuth möchten wir nochmals Herzlich Gratulieren!
Sowie in der Landesmusikakademie Thüringen unser erstes SV-Probenwochende für das große Verbandsfest im nächsten Jahr. Im Chor und Orchester versammelten sich Musiker aus ganz Deutschland und arbeiteten sowohl an klassischen Stücken als auch an traditionellen Studentenlieder. Nach einem erfolgreichen Wochenende blicken wir schon voller Freude dem nächsten Probenwochenende entgegen!

Music-Night

Liebe Kommilitonen

die AMV Ascania Halle-Clausthal lädt euch alle herzlich ein heute Abend ab 20 Uhr im Stuz zur Music Night zu kommen.
Bringt einfach eure Instrumente mit und wir machen zusammen Musik in einer lockeren Atmosphäre.
Egal ob Ihr schon seit Jahren ein Instrument spielt, gerade erst angefangen habt zu üben, mal ein neues Instrument ausprobieren oder einfach live Musik genießen wollt:
kommt vorbei!

Künstlerabend

Die AMV Ascania Halle-Clausthal lädt ganz herzlich alle Studenten heute abend zu ihrem Künstlerabend ein!
Ein Abend um sich in einer entspannten Atmosphäre selbst der Kunst zu widmen.
Kommt einfach heute um 20 Uhr ins Studierendenzentrum (Silberstraße 1)
Da der Raum eher klein ist, können wir nur eine begrenzte Anzahl an Personen reinlassen. Deshalb heute nach dem Motto: Wer zuerst kommt ma(h)lt zuerst.

Besichtigung des ehemaligen Bergwerkes Rammelsberg

Eine Gruppe von 14 Personen nutzte an diesem Dienstag die Chance, unter der fachkompetenten Leitung eines Farbenbruders vom Berg- und Hüttenmännischen Vereins zu Clausthal das stillgelegte Bergwerk Rammelsberg zu besichtigen.
Das Ziel dieser Studienfahrt war eine Anrgegung eines unserer alten Herrn, welcher natürlich mit beim Ausflug dabei war. Einzigartige Einblicke wurden den Interessierten geboten. Egal ob Maschinenbau, Chemiker, Geologen oder sonstige Fachrichtungen- ein jeder kam auf seine Kosten und konnte staunend die Findigkeit der Bergleute bewundern, welche mittels Wasserkraft ihre Stollen und Gänge von Wasser befreit haben und schwere Lasten in unterirdisch luftige Höhen befördert haben.
Auch wenn es ein bergmännischer Ausdruck ist, kam glücklicherweise nicht eine Sekunde „Langeweile“ auf. Nach der informativen und spannenden Führung kehrte die gesamte Truppe in das Restaurant „Maltermeisterturm“ ein. Es gesellten sich noch einige andere Bundesgeschwister hinzu, welche aus beruflichen oder terminlichen Gründen zwar nicht an der Führung teilnehmen konnten, so aber wenigstens noch am geselligen Teil des Tages teilnehmen konnten.
Mit beeindruckendem Blick auf Goslar genoß unsere Gruppe den Abend noch bis spät nach dem Sonnenuntergang. Eine wirklich gelungene Veranstaltung, welche nach einer baldigen Fortsetzung ruft.

Mottokneipe, 13.08.2016

Mit unserer Mottokneipe am 13. August 2016 möchten wir gerne die lange Zeit der Sommerpause überbrücken. Deshalb würden wir uns freuen ein oder zwei Vertreter Ihres Bundes sowie auch nicht-korporierte Gäste zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Die Kneipe findet

am 13. August um 20 Uhr ct.

auf dem Haus des Berg- und Hüttenmännischen Vereins zu Clausthal

Hüttenweg 2a

statt. Wir bitten um eine vorherige Anmeldung beim Schriftwart unter xx@amv-ascania.de.

Das Motto dieser Kneipe lautet „Kindheitshelden“. Es wird sich hierbei nicht um eine Kneipe im klassischen Sinne handeln. Dies wird schon alleine dadurch deutlich, dass wir jeden Gast auf unserer Veranstaltung ermutigen möchten, eine Verkleidung im Sinne des Mottos zu tragen. Es werden nicht nur klassische Kommerslieder zum Besten gegeben, sondern sicherlich auch die eine oder andere Erkennungsmelodie besagter Kindheitshelden. Darüber hinaus wird auch eine Großzahl der weiteren Aktivitäten auf der Kneipe Anlass zum Schmunzeln geben. Wir hoffen auf einen humorvollen und kurzweiligen Abend mit der einen oder anderen freudvollen Erinnerung an eine der prägendsten Phasen des menschlichen Lebens, nämlich die Kindheit.

Brunch/Frühschoppen

Am letzten Tag des Stiftungsfestes fand als Abschluss ein Brunch statt. Auch hier durften wir freundlicherweise wieder die Räumlichkeiten der Alten Freiberger Burschenschaft „Glückauf“ nutzen.
Das Buffet wurde von der Aktivitas zubereitet und aufegbaut.
Manch einem Gast mag es um 10 Uhr vormittags noch zu früh gewesen sein, doch die meisten Gäste fanden sich pünktlich und in respektablem Zustand um diese Stunde ein und konnten sich am bereiteten Mahl gütlich tun.
Die Gespräche standen nicht still und ein jeder war sich sicher, dass es schade ist, dass dieses Wochenende bereits sein Ende gefunden haben soll. Und dennoch war auch jeder glücklich teilgehabt zu haben an diesem denkwürdigen Festwochenende.
Und obwohl eigentlich keiner wirklich aufbrechen wollte, löste sich die Gruppe nach einer gewissen Zeit auf und alle gingen ihrer Wege- bereichert, glücklich und froh, der Zeit mit der Ascania eine weitere schöne Erinnerung angefügt zu haben.

Kaffee & Kuchen und der PhV-Convent

In der Mitte des Festwochenendes, also am frühen Samstagnachmittag fanden sich alle Ascanen und geladene Gäste wieder auf dem Haus der Alten Freiberger Burschenschaft „Glückauf“ ein.
Der Grund hierfür war ein gemütlicher Nachmittagskaffee mit herrlichen selbstgemachten Kuchen und Torten. Besonders liebevoll waren die von BSchw. Tessa selbstgebackenen Kekse inform einer Achtelnote, welche über den Rand der noch unbefüllten Kaffeetassen gehängt werden konnten und als „amuses gueuls“ für die makroskopischen Backkreationen dienten. Man sieht hieran in bester Form, dass Kultur auch zu einem Großteil aus kulinarischer Kunstfertigkeit besteht.
Bei heiteren Gesprächen und entspannter Atmosphäre konnten die Aktivitas und die Altherrenschaft den Vorabend Revue passieren lassen.
Nachdem sich jeder am Kuchenbuffet gestärkt hatte, wurde der Saal auf den offiziellen Teil des Nachmittages vorbereitet: den PhV-Convent. Nach guter alter Tradition, wie uns Bbr. und PhV-x Bernd mitteilte, wurde die gesamte Aktivitas eingeladen, ebenfalls am Convent teilzunehmen. Ein besseres Beispiel für die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dieser Altherrenschaft und dieser Aktivitas kann man fast nicht finden.
Der Convent verlief wie das gesamte Wochenende: entspannt und vollkommen unkompliziert. Und jeder konnte sich danach uneingeschränkt auf den abendlichen Festball freuen.